Ein bisschen Licht in dunkler Zeit

REGENSBURG. Die Sterne vom Himmel holen, das kann die Jugend des Trachtenvereins Almrausch „Stamm“ zwar auch nicht, aber Sterne basteln, das kann sie. Deshalb war es für die Jugendleiterin des Vereins, Martina Herold, auch keine Frage, dass ihre Schützlinge – und auch ein paar Eltern – bei der Aktion „A Stern für di“ der bayerischen Trachtenjugend mitmachten.  

„Alte Menschen, die im Moment darunter leiden, dass die Besuche der Kinder und Enkelkinder aber auch der Freunde heuer ausbleiben müssen, sollen zum Weihnachtsfest einen Stern bekommen und sich so ein bisschen weihnachtliche Freude in ihr Zimmer holen können“ erklärte Herold. 160 Sterne aus Papier, Stroh und Holz kamen so zusammen – eine Gemeinschaftsarbeit trotz Kontaktverbot. Rechtzeitig vor dem Weihnachtsfest konnten Martina Herold, ihre Tochter Laura(Mitte) und Almrausch-Vorsitzender Stefan Flexeder (rechts) den Seniorinnen und Senioren im Rot-Kreuz-Heim in der Rilke-Straße übergeben.

Heimleiterin Hasenöhrl (links), die die Bastelarbeiten stellvertretend für die alten Menschen entgegennahm, zeigte sich hocherfreut. „Diese Sterne bringen ein bisschen Licht in die dunkle Zeit für unsere Insassen“ sagte sie. Es reichte auch für alle Zimmer in dem Heim, so dass sich wirklich alle an der weihnachtlichen Spende erfreuen können. Auch Vereinsseniorin Rosl Bauer, selbst Bewohnerin des Heimes, freute sich über den Besuch.

Foto: Melanie Kopp, BRK Regensburg Pressestelle.